Weiter zum Inhalt
Presse » P R E S S E E R K L Ä R U N G vom 19.06.2015
19Jun

P R E S S E E R K L Ä R U N G vom 19.06.2015

GRÜNE in Barßel beziehen Stellung und machen Vorschlag zur weiteren Planung in der Königsstraße

Auf der Sitzung des Gemeinderates am 17.06.2015 wurde im Rahmen einer öffentlichen Fragerunde die Baumfällung in der Königsstraße, einer Zuwegung zum in Planung befindlichen Windpark in Harkebrügge, durch eine Anwohnerin thematisiert. Auf einer Strecke von ca. 500 m seien im Februar 2015 dort mehr als 100 Bäume gefällt worden und es stünde die Frage im Raum, ob dies mit der Planung des Windparks in einem Zusammenhang stünde. Von Seiten der Verwaltung wurde geantwortet, dass diese Baumfällungen notwendig geworden sind, da an der Königstraße eine Erweiterung des bestehenden Gewerbegebiets geplant sei.

Manfred Lorentschat, ein Vertreter der GRÜNEN in Barßel, nimmt hierzu Stellung: „Es ist richtig, dass an der Königstraße in Harkebrügge eine Erweiterung des Gewerbegebiets geplant ist und zu diesem Zwecke das Gelände von der Gemeinde erworben wurde. Nach unserem Kenntnisstand gibt es jedoch weder Beschlüsse des Gemeinderates über die Bauplanung in diesem Gebiet noch eine mit dem Rat abgestimmte Planung wie die Zuwegung zur Erweiterung des Gewerbegebiets gestaltet werden soll.“ Manfred Lorentschat sieht sich nicht in der Lage den Ausführungen der Verwaltung, dass die Fällung ein reiner Verwaltungsakt sei, zu folgen. Seiner Meinung nach habe die Bauverwaltung ohne Auftrag gehandelt und so dem Allgemein-Eigentum geschadet.

„Wir wollen der wirtschaftlichen Weiterentwicklung der Gemeinde nicht entgegenstehen“, so Lorentschat, „jedoch ist es für uns nicht nachvollziehbar, dass die Bäume zu einem Zeitpunkt gefällt wurden, zu dem schon erkennbar war, dass sich die weiteren Planungen hinziehen werden“. In diesem Zusammenhang betont er, dass auch bei kommunalen wirtschaftlichen Vorhaben dieser Größenordnung, die von den BürgerInnen gewählten Ratsmitglieder entscheiden, keinesfalls jedoch die Verwaltung oder Mitarbeiter des Bauamtes und es sich gerade in diesem Fall nicht um ein „laufendes Geschäft der Verwaltung“ handele. „Nach Auffassung der GRÜNEN in Barßel wäre es ohne weiteres möglich gewesen unter Berücksichtigung der örtlichen Begebenheiten so zu planen, dass die Bäume hätten erhalten werden können. Der Argumentation des Bauamtsleiters, wonach die Bäume auf Grund der Straßenplanung haben weichen müssen, können die GRÜNEN nicht folgen.

„Im Zuge des weiteren Vorgehens an der Königsstraße empfehlen wir den Vorschlag des Gartenplaners Antonius Bösterling aus Cloppenburg zu realisieren und die gefällten Bäume durch Regenerierung zu Erneuern. Dazu ist es notwendig die geschlagenen Bäume als „auf den Stock gesetzt“ zu betrachten und wieder austreiben zu lassen. Die Pflanzen könnten dann in die weitere Planung einbezogen werden“, so Manfred Lorentschat, „Dies hätte keine negativen Auswirkungen auf die weitere Straßenverbreiterung oder auf die Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen.“

Die Bündnisgrünen fordern die Bauverwaltung auf, die weitere Planung an der Königstraße mit den zuständigen politischen Gremien der Gemeinde abzustimmen und im Bereich der Königstraße eine Planung vorzulegen, die gewährleistet, dass der Bewuchs weitgehend erhalten bleibt und die gefällten Bäume neu ausschlagen können.

Verfasst am 19.06.2015 um 13:35 Uhr von .
Bislang wurden 9 Kommentare hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
51 Datenbankanfragen in 0,671 Sekunden · Anmelden